Absage von Kinder- und Jugendfreizeiten sowie Freizeiten für Menschen mit Beeinträchtigungen des Bundeswehr-Sozialwerk e.V. im Sommer 2020

19. Mai 2020 News Bereich Nord Bereich Ost Bereich Süd Bereich West

Alle Freizeitmaßnahmen des Bundeswehr-Sozialwerks mit Übernachtung werden für den Sommer 2020 abgesagt. Der momentane Entwicklungsstand aufgrund der dynamischen Ausbreitung des Corona-Virus und die damit verbundenen Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens, in der Tourismusbranche in Deutschland sowie im europäischen Ausland haben ausschlaggebend zu dieser Entscheidung beigetragen.

Die Ferienfreizeiten des Bundeswehr-Sozialwerks in den Sommerferien gehören für uns wie für die Teilnehmenden zu den absoluten Höhepunkten eines Jahres. Deshalb haben wir uns lange vor endgültigen Absagen gescheut. Diese Freizeiten leben allerdings von den vielen gemeinsamen Aktivitäten, sozialen Kontakten, Zuwendung und Gemeinschaft. Dabei ist es nahezu unmöglich, die derzeit geltenden Hygiene- und Abstandsvorgaben einzuhalten - dies insbesondere bei Gemeinschaftswaschräumen, in Schlafsälen oder im Speisesaal.

Mit dem Bestreben, möglichst frühzeitig eine Entscheidung im Sinne der Planungssicherheit und Gesundheit aller Teilnehmenden zu treffen, haben wir mit den Verantwortlichen auf allen Ebenen die Auswirkungen der Pandemie intensiv diskutiert und uns für die Absage entschieden. Die Entscheidung zur Absage aller Kinder- und Jugendfreizeiten sowie der Freizeiten für Menschen mit Beeinträchtigungen in den bevorstehenden Sommerferien ist dem gesamten Team sehr schwergefallen. Gerade für Eltern von Kindern mit Beeinträchtigungen waren diese Wochen oftmals die einzige Möglichkeit, sich von der aufopferungsvollen Pflegearbeit erholen zu können. Aber auch viele Soldatinnen und Soldaten mit Einsatzhintergrund werden ihre Jahresplanung neu überdenken müssen.

Die Gesundheit aller Teilnehmenden und die Gesundheit des Betreuungspersonals stehen bei dieser Entscheidung jedoch an erster Stelle. Zusätzlich wollen wir unserer gesellschaftlichen Verantwortung nachkommen und eine weitere Ausbreitung des Virus vermeiden. Somit konnte es für den Sommer 2020 keine andere Entscheidung geben.

Deshalb bitten wir um das Verständnis von Eltern und Kindern der im Jahr 2020 insgesamt abgesagten 60 Kinder- und Jugendfreizeiten sowie der acht Freizeiten für Menschen mit Beeinträchtigungen. Wenn wir bei der Suche nach anderen geeigneten Urlaubsalternativen helfen können, tun wir dies gerne.

Zuletzt gilt unser Dank den vielen ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuern, die die Ausbildung für die anspruchsvolle Aufgabe durchlaufen und sich für die jeweiligen Freizeiten zur Verfügung gestellt haben.

Am Ende bleibt die Hoffnung, dass die Ausnahmesituation im kommenden Jahr Vergangenheit ist. Alle bislang gezahlten Teilnehmergebühren werden natürlich in vollem Umfang an die Familien zurückerstattet.

Bleiben Sie gesund!

Ihr
Norbert Bahl
Bundesgeschäftsführer