Solidaritätslauf 2019 an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg

12. Februar 2020 News Bereich Nord Dienststellen Berichte

Laufen für den guten Zweck

Am 13. Juni 2019 hieß es an der Helmut-Schmidt-Universität/ Universität der Bundeswehr wieder einmal „Lauft mit, helft mit!“. Der Generalinspekteur der Bundeswehr, General Eberhard Zorn, selbst Absolvent dieser Universität, gab den Startschuss zum 9. Hamburger Solidaritätslauf.

Über 1.600 Läufer nahmen an den Läufen und Märschen über unterschiedliche Distanzen teil. Seit 2011 engagieren sich Studierende der Universität mit ihrem „Solilauf“ für den guten Zweck. Sämtliche Startgelder, Einnahmen aus der Tombola und Erlöse aus Essen- und Getränkeverkauf sowie Spenden kommen verschiedenen Organisationen zugute, die sich um die Versorgung versehrter Soldaten und Einsatzkräfte von Polizei und Hilfsorganisationen sowie Hinterbliebener von Gefallenen kümmern. Hierzu zählen die „Soldaten und Veteranen Stiftung“, die „Oberst Schöttler Versehrten-Stiftung“ und die „Stiftung der Polizei Gewerkschaft“. Bereits zum zweiten Mal wurde auch das Bundeswehr-Sozialwerk am Lauferlös beteiligt. Dr. Jan-Jasper Fast, Regionalstellenleiter des Bundeswehr-Sozialwerks an der Universität, freute sich gemeinsam mit dem Stellv. Bereichsgeschäftsführer Nord, Oberstabsfeldwebel Ingo Evers, über 2.200,00 € für die „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW“.

Die Regionalstelle nutzte die Großveranstaltung, um am Stand über das Bundeswehr-Sozialwerk zu informieren. Tatkräftige Unterstützung erhielt sie dabei aus der Bereichsgeschäftsführung Hannover durch Regierungshauptsekretärin Silke Schaper und Oberstabsfeldwebel Evers, der auch selbst zu den Läufern zählte.

Die Vorbereitungen für den diesjährigen Solilauf laufen bereits auf Hochtouren: Am 11. Juni 2020, zum 10-jährigen Jubiläum, geht es erneut solidarisch an den Start. Mit von der Partie wird dann auch wieder General Zorn sein - diesmal jedoch, wie er versprach, als Läufer.