Von Heino nach Prora

12. November 2020 News Reiseberichte & Leserbriefe Bereich Nord Bereich Ost Bereich Süd Bereich West

Eine Freizeit trotz Covid-19

Reisebericht

Nachdem die Sommerfreizeiten des Bundeswehr-Sozialwerks aufgrund von Covid-19 abgesagt worden waren, wagte der Bereich Nord, zwei Freizeiten im Oktober zu starten: Heino in den Niederlanden und Prora auf Rügen.
Leider machte die Risikogebietswarnung für die Niederlande dem Heino-Team einen Strich durch die Rechnung, sodass kurzerhand den Teilnehmern und Betreuern der Heino-Freizeit angeboten wurde, auf die Prora-Freizeit auszuweichen und beide Freizeiten zusammengelegt wurden.
In schwierigen Zeiten bedarf es Zusammenhalt und guter Planung und so war es eine Bedingung, dass jeder Betreuer sowie Teilnehmer einen negativen Coronatest, der nicht älter als 72 Std war, vorzuweisen hatte.

26 Teilnehmer zwischen zehn und siebzehn Jahren und ihre Betreuer machten sich am 10. Oktober 2020 auf die Reise Richtung Rügen, um auf dem Campingplatz des Bundeswehr-Sozialwerks in Prora eine schöne Zeit zu verbringen.

Alle wohnten in kleinen Holzhütten mit maximal vier Teilnehmern und hatten in den elf Tagen ohne Eltern, weg von zu Hause, mit vielen verschiedenen Aktivitäten viel Spaß.
In den ersten Tagen meinte das Wetter es so gut, sodass das vor Ort verfügbare Boot nochmal genutzt werden konnte und die „Banane“ auf der Ostsee mit den begeisterten Teilnehmern ihre Runden drehte. Jeder, der Lust dazu hatte, bekam einen Neoprenanzug und konnte die Sonne auf dem Wasser genießen. Aber auch bei anderen Strandaktionen wurde das schöne Wetter genossen: Volleyball, Fußball und Wikingerschach konnten am feinen Sandstrand direkt an der Ostsee gespielt werden. Einige Spaziergänge nach Binz entlang des Wassers, verbunden mit einer Shoppingtour waren auch dabei. Ein Tag auf der Quad- und Kartbahn war voller Action, genau wie ein Lasertagabend.

Wir besuchten den Kaiserstuhl, einige fuhren mit dem Fahrrad nach Göhren über Sellin. Das Ozeaneum in Stralsund zeigte den Teilnehmern die Unterwasserwelt und im Hansebad konnte jeder auf eine der vielen Rutschen im Wasser aktiv werden. Wer Interesse am Frühsport hatte, konnte vor dem Frühstück in der Natur Laufen gehen.

Der Herbst ließ nicht auf sich warten und bescherte ein paar kalte Regentage, die mit Paracord-Aktivitäten oder dem Bau von Vogelhäusern und Insektenhotels genutzt wurden, sodass jeder auf seine Kosten kam. Zudem gab es noch andere Gemeinschafts-Indoor-Aktivitäten wie Blacklight-Minigolf, die Besuche des Wissenschaftsmuseums Galileo, NVA-/Oldtimermuseum, die auch hier mit den notwendigen Abstands- und Hygieneregeln problemlos durchgeführt werden konnten.

Die hervorragende Verpflegung auf dem Campingplatz des BwSW vor Ort vom Restaurant „Zum Piraten“ ermöglichte eine flexible Tagesgestaltung genau wie viele individuell einsetzbare Fahrzeuge vor Ort.  Lagerfeuer und Grillen ließen das herbstliche Wetter vergessen, um doch noch den Teilnehmern eine hoffentlich unvergessliche Freizeit, als Ersatz für die vorherigen Corona-Sommer-Absagen und Enttäuschungen, zu ermöglichen.

Navina Wegener